Autochthone Rückenmuskulatur

13. März 2014 / Gesund Trainieren

von Denise Sommer, Dipl.-Sportwissenschaftlerin Wenn man von der Rückenmuskulatur spricht, handelt es sich um die Skelettmuskulatur im Bereich des Rückens (Dorsum). Hier lassen sich entwicklungsgeschichtlich zwei Muskulaturtypen unterscheiden. Einmal die Muskultur, die sich an der Wirbelsäule direkt befindet und zum anderen Muskeln, die sich sekundär auf den Rücken verlagert haben. Die autochthone Rückenmuskulatur wird deshalb auch ortsständige, primäre oder genuine Rückenmuskulatur genannt und ist unterteilt in einen medialen (in der Mitte gelegen) und einen lateralen (seitlichen) Trakt. Diese befinden sich…

Meniskus und Sport

25. Februar 2014 / Gesund Trainieren

von Denise Sommer, Dipl.-Sportwissenschaftlerin Im menschlichen Kniegelenk befinden sich jeweils zwei Menisken. Der Innenmeniskus und der Außenmeniskus. Diese halbförmigen Knorpel liegen zwischen dem Oberschenkel- und dem Unterschenkelknochen und haben für das Kniegelenk wichtige Aufgaben. Sie dienen als Stoßdämpfer und verteilen den Druck. Außerdem passen sie sich den unterschiedlichen Strukturen der aufeinanderstoßenden Knochenanteilen von Ober- und Unterschenkel an. Somit wird das Kniegelenk vor Verschleiß bestmöglich geschützt. Natürlich gibt es aber auch zahlreiche Knieverletzungen bei denen die Verletzung der Menisken eine große…

Schleimbeutel – Schleimbeutelentzündungen

6. Februar 2014 / Allgemein, Gesund Trainieren

von Denise Sommer, Dipl.-Sportwissenschaftlerin Im menschlichen Körper gibt es über 150 Schleimbeutel (Bursea synoviales). Sie befinden sich vor allem an besonders beanspruchten Stellen im Körper, wie im Bereich der Gelenke,  aber auch an den Stellen, wo Haut, Sehnen oder Muskeln direkt an Knochen aufliegen. Ein Schleimbeutel fungiert wie eine Art Dämpfer zwischen den harten und weichen Strukturen und reduziert somit Druck und Reibung. Sein Aufbau ist vergleichbar mit dem einer Gelenkkapseln oder einer Sehnenscheide. Er besteht aus einer äußeren Bindegewebsschicht…

Kniestabilität – die Kreuzbänder

30. Januar 2014 / Gesund Trainieren

von Denise Sommer, Dipl.-Sportwissenschaftlerin Der Bandapparat des Kniegelenks setzt sich zusammen aus den Kreuzbändern, dem Innenband und dem Außenband. Da sich die Kreuzbänder im Zentrum des Kniegelenks kreuzen erhielten sie so ihren Namen. Das vordere und das hintere Kreuzband sind wichtige Stabilisatoren für jede stattfindende Bewegung in diesem komplex aufgebauten Kniegelenk.  Sie sind für einen runden Bewegungsablauf (Roll-Gleit-Bewegung) zuständig, begrenzen die Streckung des Schienbeines, führen das Gelenk während der Bewegung und geben ihm somit die benötigte Stabilität. Das vordere Kreuzband…

Beweglichkeit

13. Januar 2014 / Gesund Trainieren

Die Beweglichkeit ist eine der motorischen Grundeigenschaften zu denen auch die Ausdauer, die Kraft und die Schnelligkeit zählt. Die Beweglichkeit eines Gelenks ist die Fähigkeit eine Bewegung mit einer großen bzw. optimalen Schwingungsweite auszuführen. Hierbei unterscheidet man zwischen der allgemeinen und der sportartspezifischen Beweglichkeit. Eine gute Beweglichkeit ist von verschiedenen Parametern abhängig: -       das Zusammenspiel der elastischen Eigenschaften von Muskeln, Sehen und Bändern -       von der zu Verfügung stehenden Kraft um den anatomisch gegeben Bewegungsspielraum des Gelenks voll auszuschöpfen -      …

Gelenkstabilität

17. Dezember 2013 / Gesund Trainieren

von Denise Sommer, Dipl.-Sportwissenschaftlerin Eine immer zunehmende Inaktivität bei Kindern, Jugendlichen aber auch bei Erwachsenen und Senioren ist schon seit langen Jahren ein großes Thema. Doch wie macht sich diese Inaktivität und Passivität auf den menschlichen Körper in Bezug auf die Gelenke und damit auch auf deren Verletzungsanfälligkeit bemerkbar? Springen und Laufen auf unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten, Balancieren auf Holzstämmen und Klettern auf Bäumen macht nicht nur Spaß, sondern hat im Bezug auf die zugrundeliegenden Fähigkeit von Balance, Körperwahrnehmung und Gleichgewicht enorme…

Was ist: Sensomotorik und Propriozeption

10. Dezember 2013 / Gesund Trainieren

von Denise Sommer, Dipl.-Sportwissenschaftlerin Spricht man von Sensomotorik muss man sich zwei Bereiche genauer betrachten: Zum einen die "Sensorik" und zum anderen die "Motorik". Die "Sensorik" ist ein Sammelbegriff für den Prozess der Sinneswahrnehmung (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken) und der Weiterleitung der aufgenommen Informationen an das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark). Unter "Motorik" versteht man die Ansteuerung und die daraus folgende Anspannung der Muskulatur. Hieraus ergibt sich die Bedeutung der "Sensomotorik" - das Zusammenspiel zwischen dem Nervensystem und…